magazin-botschaft.de - Das Magazin f?r Griechen und Freunde Griechenlands

SERVICE

Unfallgefahren im Herbst

Nebel, Wild und glatte Strassen

Im Herbst lauern Gefahren, auf die Autofahrer sich jedes Jahr neu einstellen müssen. Nebelbänke beispielsweise oder plötzlich auftauchendes Wild. Jetzt heißt es: "Schnell reagieren". Nicht selten je- doch reicht der Bremsweg nicht aus, und eine Kombination von Vollbremsung und Ausweichmanö- ver ist erforderlich.

Wildwechsel – Nicht nur bei Nebel gefährlich

Moderne Fahrzeuge helfen mit Bremsassistenten (BA) und elektronischem Stabilitätsprogramm (ESP). Aber gerade junge Fahrer verfügen oft nicht über Fahrzeuge mit modern- ster Technik. Hinzu kommt noch die Unerfahrenheit in sol- chen Situationen. Andreas Gugat, Niederlassungsleiter Han- nover DEKRA Automobil GmbH, empfiehlt unabhängig vom Fahrzeug die Vollbremsung: "DEKRA hat in Versuchen fest- gestellt, dass viele Autofahrer kurz vor dem Aufprall auf ein Hindernis die Bremse loslassen und somit Bremsweg ver- schenken. Wenn die Geschwindigkeit kurz vor dem mög- lichen Aufprall auf das Wild nicht so hoch ist, empfehlen wir ein kontrolliertes Ausweichmanöver – wenn der Gegenverkehr es zulässt. Sollte dies nicht gelingen, ist ein Zusammenstoß mit möglichst geringster Gschwindigkeit vorteilhaft".

Nach einer Kollision sollte zunächst umgehend die Unfallstelle gesichert werden. Falls das Fahrzeug noch fahrbereit ist, sollte es möglichst von der Fahrbahn entfernt werden. Danach ist die Polizei zu verständigen. Die kann den örtlichen Wildhüter benachrichtigen, der sich um das verletzte oder ge- tötete Wild kümmert. Dieser stellt auch die für die Versicherung wichtige Bescheinigung aus. Ist die Beleuchtungsanlage derart beschädigt, dass das Fahrzeug nicht mehr bei Dunkelheit fahren kann,
ist die Weiterfahrt untersagt! Das Fahrzeug sollte bis zum Tagesanbruch gesichert oder abgeschleppt werden.

Bei größeren Beschädigungen schickt die Versicherung einen Gutachter, der den Schaden feststellt und das Fahrzeug auf vorhandene Wild- und Blutspuren untersucht. "Die Haare werden gesichert, um später bei Ungereimtheiten einen Nachweis über die Wildart zu haben" erklärt Gugat. "In der Praxis haben wir schon erlebt, dass die Haare von eigenen Haustieren oder dem Pelzmantel der Nachbarn stammen." ◊ Andreas Gugat

Dipl.-Ing. (FH) Andreas Gugat

Kontakt
DEKRA Automobil GmbH
Niederlassung Hannover

Niederlassungsleiter
Dipl.-Ing. (FH) Andreas Gugat

Hanomagstr. 12, 30449 Hannover
Tel. 0511/ 420 79-0
Fax: 0511/ 420 79-103
andreas.gugat@dekra.com
www.dekra.de

Werbung