magazin-botschaft.de - Das Magazin f?r Griechen und Freunde Griechenlands

GRIECHISCHE KULTUR

Die Griechische Botschaft und KoKi präsentieren:

Der schwebende Schritt des Storches

Im Rahmen der Filmreihe "Griechische Kulturfilme" zeigt das Magazin "Die Griechische Botschaft"
in Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Kino (KoKi) im Künstlerhaus am 28. Juni ab 17 Uhr ein weiteres Highlight der griechischen Filmkunst: "Der schwebende Schritt des Storches" von Theo Angelopoulos aus dem Jahre 1991 mit deutschen Untertiteln.

Reporter Alexandre - Recherchiert das Flüchtlingselend

Zum Inhalt: Alexandre (Gregory Karr), Re- porter aus Athen, recherchiert Anfang der zurückliegenden 90er Jahre das Flüchtlings- elend an den Grenzen Griechenlands. In ei- ner Grenzstadt im Norden stößt er auf Emi- granten vom Balkan und aus dem Nahen Osten, die in verfallenen Häusern und aus- rangierten Güterwaggons hausen. Dort glaubt er, einen bedeutenden Reformpoliti- ker (Marcello Mastroianni) entdeckt zu ha- ben. Mit Hilfe dessen französischer Ehefrau (Jeanne Moreau) versucht er den Verschol- lenen ausfindig zu machen. Regisseur Theo Angelopoulos zeigt in eindringlichen Bildern die Wirklichkeit im Europa der 90er Jahre. Der Kalte Krieg ist gerade vorbei, da wer- den schon fleißig neue Mauern gebaut. "Wie viele Grenzen müssen wir überschreiten, um endlich Zuhause zu sein?" – das ist die Frage, die sich wie ein roter Faden durch den gesamten Film zieht. Eine Frage, die die kollektive, politisch motivierte Flucht mit der privaten Art zu fliehen verbindet und sich mit der äußeren und der inneren Emigration beschäftigt. "Ein filmisches Meisterwerk voller (ki- no-) magischer Momente und mit ungeheurem Reichtum, ein philosophischer und politischer Diskurs über Grenzen zwischen Ländern und Kulturen, über die Grenzlinien in jedem einzelnen. Dabei lotet der Film das Überschreiten dieser Linien aus und registriert voller Trauer den Verlust von Utopien" urteilt der film-dienst. ◊ FR


Zum Film

Der schwebende Schritt des Storches
Orginaltitel: "To meteoro vima tou pelargou”"

Theo Angelopoulos, Frankreich/ Griechenland/ Schweiz/ Italien 1991, 138 Minuten mit deutschen Untertiteln.

Mit Marcello Mastroianni, Jeanne Moreau, Gregory Karr, Dora Chrysikou, Ilias Logothetis, Vassilis Bouyiouklakis, Dimitris Poulikakos u. a.

Vorführung am 28. Juni ab 17 Uhr
im Kommunalen Kino (Koki) im Künstlerhaus
Sophienstraße 2, 30159 Hannover
Tel. 0511/ 168 447 32

Werbung