magazin-botschaft.de - Das Magazin f?r Griechen und Freunde Griechenlands

GRIECHISCHE KULTUR

Griechische Alltagskultur

"Siga, siga" – Immer mit der Ruhe

Andere Völker, andere Sitten und andere Sprachen! Übersetzungen sind manchmal einfach unmög- lich, und Lexika haben schon immer versagt.

Um uns Griechen zu verstehen, braucht es kein Wörterbuch, sondern eine "Gebrauchsanweisung". "Siga, siga" beispielsweise heißt wörtlich übersetzt "langsam, langsam", meint aber tatsächlich "im- mer mit der Ruhe", "reg dich nicht auf", "wir machen das morgen". Aber Achtung: Mit dem Wort "morgen" (awrio) meinen wir Griechen nicht selten "irgendwann", und "sofort" (amesos) bedeutet bei uns eigentlich "bald". Griechische 5 Minuten dauern häufig 30 Minuten oder länger. Auch eine ge- naue Zeitangabe gibt es im griechischen Wortschatz nicht. Man verabredet sich bei uns nicht um "Punkt 13 Uhr", sondern "gegen 13 Uhr". Versetzt wird man aber auch nicht, als Deutscher (für den Pünktlichkeit eine Tugend ist) muss man nur etwas Geduld zur Verabredung mitbringen. Und dann keinesfalls sauer sein, denn der Grieche wäre es seinerseits auch nicht! Das Warten ist für Griechen kein Problem, denn sie werden die Wartezeit mit Unterhaltung verbringen, dem griechischen Volks-

Griechische Lebensweisheit - Was Du heute kannst genießen, verschiebe keinesfalls auf morgen!

sport. An der Bushaltestelle beispielsweise, wo man seit geraumer Zeit auf den längst überfälligen Bus wartet, spricht der Grieche einfach seinen Nachbarn an und fragt ihn geradeheraus, woher er kommt, was er macht usw. Und schon ist die Wartezeit kein Ärgernis mehr. "Chalarosse" (locker bleiben) würde man bei uns sagen. Wir sind eben Improvisationskünstler, Planung und Hektik sind für uns Fremdwörter. Zuhause angekommen, werden wir nicht meckern, dass wir eine geschlagene Stunde auf den blöden Bus gewartet haben, sondern erzählen, dass wir einen interessanten Men- schen kennengelernt haben – "ti na kanoume" (was soll’s, wir können es nicht ändern). Es ist müßig, sich darüber Gedanken zu machen oder zu ärgern. Was können wir also voneinander lernen? Ein bisschen mehr Zuverlässigkeit und Verbindlichkeit vom Einen und ein bisschen weniger Perfektionis- mus und Spontanität vom Anderen. Und das vor allem siga, siga. ◊ KP

Werbung